Vereinssatzung der Sport UNION Annen e.V.

§ 1 Name und Sitz

Der Name des Vereins ist „Sport-UNION Annen e.V., er hat seinen Sitz in

Witten.

Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Witten unter der Nr. 361

eingetragen.


§ 2 Zweck

Der Verein bezweckt die Pflege der sportlichen Körperertüchtigung zur

Förderung der Volksgesundheit, insbesondere die der Jugend. Er verfolgt

ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts

steuerbegünstigter Zwecke der Abgabenordnung 1977. Der Verein ist politisch

sowie konfessionell neutral. Der Verein ist selbstlos im Sinne des . 55 AO

1977. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Etwaige Ausschüttungen dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke

verwendet werden. Ausschüttungen und die Zuwendung von zweckfremden

Verwaltungsausgaben aus Mitteln des Vereins an Mitglieder oder sonstige

Privatpersonen sind unzulässig.


§ 3 Organisation

Zur Durchführung des vorgenannten Zwecks ist der Verein (genannt

„Hauptverein“) in Fachabteilungen (genannt „Abteilungen“) gegliedert.

Die Abteilung wird durch ihren Leiter, den Geschäftsführer, den Kassierer und

eventuell weitere Mitglieder geleitet. Beschlüsse werden mehrheitlich gefasst.

Bei Stimmengleichheit entscheidet der Leiter der Abteilung. . 7a Ziffer 2

(letzter Satz) findet sinngemäß Anwendung.

Die Abteilungsleitung wird von der Abteilungsversammlung gewählt. Die

Abteilungsleitung ist gegenüber den Organen des Vereins verantwortlich und

auf Verlangen jederzeit zur Berichterstattung verpflichtet.

Die Abteilungsversammlung mit der Wahl der Abteilungsleitung hat spätestens

4 Wochen vor der Jahreshauptversammlung des Hauptvereins zu erfolgen.

Jede Abteilung führt ihre sportlichen Veranstaltungen, Wettkämpfe und

Meisterschaften selbstständig durch.

Alle Veranstaltungen, die Über den vorgenannten Rahmen hinausgehen,

bedürfen der Genehmigung des Hauptvorstandes.


§ 4 Mitgliedschaft

A – Beginn

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Wer die

Mitgliedschaft erwerben will, hat an den geschäftsführenden Vorstand einen

schriftlichen Aufnahmeantrag zu richten. Bei Minderjährigen ist die

Zustimmung der gesetzlichen Vertreters erforderlich. Die Aufnahme erfolgt

durch den geschäftsführenden Vorstand nach Zustimmung des

Abteilungsvorstandes.

Im Aufnahmeantrag muss die Abteilung angegeben werden, in die der

Antragstellende eintreten will. Wird dem Aufnahmeantrag nicht innerhalb von 4

Wochen widersprochen, ist der Antragsstellende aufgenommen. Jedes Mitglied

kann nur einer Abteilung unmittelbar angehören.

Jedes Mitglied hat das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins und der

Abteilungen teilzunehmen. Die Abteilungen können hierüber Richtlinien

festlegen. Die Richtlinien müssen vom geschäftsführenden Vorstand genehmigt

werde.

B – Ende

Die Mitgliedschaft endet mit dem Austritt, dem Ausschluss oder dem Tod.

Hiermit erlöschen alle Rechte gegenüber dem Verein. Vereinseigene Sachen,

sowie der Mitgliedsausweis sind unverzüglich zurück zu geben.

Beitragsrückstände sind sofort zu begleichen.

C – Austritt

Der Austritt ist dem Vereinsvorstand schriftlich mitzuteilen. Er ist nur zum

30.06. oder 31.12 eines jeden Jahres möglich. Die Austrittserklärung muss

spätestens zum 15.06. oder 15.12. beim Vereinsvorstand eingegangen sein.

D – Ausschluss

Beim Vorliegen eines schwerwiegenden Grundes, z.B. bei schwerer Schädigung

des Zweckes oder des Ansehens des Vereins, kann ein Mitglied durch den

Vorstand ausgeschlossen werden. Vor der Entscheidung ist dem Mitglied, das

ausgeschlossen werden soll, Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Gegen

die Entscheidung des Vereinsvorstandes ist innerhalb von 4 Wochen seit

Mitteilung des Ausschlusses eine Berufung beim Ältestenausschusses möglich.

Dieser entscheidet endgültig.

Bis zu dieser Entscheidung bleibt es beim Entschluss des Vereinsvorstandes.

Erfolgte Ausschlüsse aus dem Verein sind auf der Hauptversammlung bekannt

zu geben.

E – Maßregelung

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzungen oder gegen Anordnungen der

Vereinsorgane verstoßen, können nach vorheriger Anhörung vom

geschäftsführenden Vorstand folgende Maßregelungen verhängt werden:

a) angemessene Geldbuße

b) zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und an den

Veranstaltungen des Vereins

Maßregelungen kann innerhalb von 8 Tagen nach bekannt werden beim

Ältestenausschuss widersprochen werden. Über den Widerspruch entscheidet

der Ältestenausschuss.

F – Zugehörigkeit

Der Verein ist Mitglied im Landessportbund, im Kreissportbund, im

Stadtverband für Leibesübungen und der zuständigen Fachverbände.


§ 5 Beiträge

Die Vereinsmitglieder haben einen Mitgliederbeitrag zu zahlen, der durch die

Hauptversammlung festgesetzt wird. Die Abteilungen können zur Erfüllung

ihrer Aufgaben höhere Mitgliedsbeiträge beschließen, die von der

Jahreshauptversammlung der Abteilung festgesetzt und von dem

geschäftsführenden Vorstand genehmigt werden.

Mitglieder, die trotz Mahnung mit ihrer Beitragspflicht länger als ein Jahr im

Rückstand sind, können aus dem Verein ausgeschlossen werden. Rückständige

Beiträge können eingeklagt werden. Bei Vereinswechsel kann eine Freigabe nur

erfolgen, wenn alle Verpflichtungen gegenüber dem Verein erfüllt sind.


§ 6 Vermögen

Die Vermögensverwaltung obliegt dem Hauptverein. Die Abteilungen besitzen

kein eigenes Vermögen, alle Anschaffungen sind stets Teil des

Vereinsvermögens. Sie haben zum Ende eines jeden Geschäftsjahres ( 31.12. )

der Hauptkasse einen geprüften Kassenbericht einzureichen zwecks Aufstellung

eines gesamten Vereinsvermögens- berichtes.

Die Abteilungen erhalten zur Durchführung ihrer sportlichen bzw. kulturellen

Belange vom Hauptverein einen jeweils von der Hauptversammlung

festgelegten Prozentsatz des Mitgliedsbeitrages. Ferner verbleiben ihnen zur

Deckung der laufenden Kosten, sowie für die Anschaffung von Sportgeräten

und Ausrüstungen die Einnahme aus Wettkämpfen, Veranstaltungen und

Spenden.

a) den Vorstand

b) die Hauptversammlung

c) den Ältestenausschuss

d) dem Vereinsjugendausschuss

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 7a Vorstand

Der Vorstand setzt sich zusammen aus

1.)

der Vorsitzende der Hauptjugendwart

die st. Vorsitzenden der st. Hauptjugendwart

der Hauptkassenwart der Sozialwart

der st. Hauptkassenwart der Pressewart

der Hauptgeschäftsführer

der st. Hauptgeschäftsführer

Die Vorstandsmitglieder werden für 2 Jahre im wechselnden Rhythmus

gewählt. Außer dem Hauptjugendwart und seinem Stellvertreter. Diese werden

von der Vereinsjugend gewählt.

In den geraden Jahren der Vorsitzende

der st. Hauptkassenwart

der Hauptgeschäftsführer

der Pressewart

in den ungeraden Jahren die st. Vorsitzenden

der Hauptkassenwart

der st. Hauptgeschäftsführer

der Sozialwart

Sinngemäß gilt bei den Abteilungen der gleiche Wahlrhythmus

dem geschäftsführenden Vorstand, ihm gehören an:

2.)

die unter Ziffer 1 genannten

die Abteilungsleiter

die Abteilungskassierer

die Abteilungsgeschäftsführer

Im Falle des vorzeitigen Ausscheidens eines Vorstandsmitgliedes bestellt der

geschäftsführende Vorstand einen Vertreter bis zur ordentlichen Wahl durch

die Hauptversammlung.

dem erweiterten Vorstand, ihm gehören an:

3.)

Hauptgeschäftsführer.

Deren Wahl hat solange Gültigkeit, bis die Vorgenannten freiwillig

zurücktreten, die Amtszeit abläuft oder eine außerordentliche

Hauptversammlung eine Neuwahl vornimmt. Jede Veränderung dieses

Vorstand im Sinne des . 26 BGB ist der Vorsitzende, der Hauptkassenwart, der

Vorstandes ist beim Amtsgericht Witten einzutragen.

Dem Vorstand obliegt die Führung der gewöhnlichen Geschäfte des

Vereins. Vertretungsberechtigt sind jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes

nach . 26 BGB. Für außergewöhnliche Geschäfte bedarf es der

Beschlussfassung durch den geschäftsführenden Vorstand. Als

außergewöhnliche Geschäfte gelten zum Beispiel:

Erwerb und Veräußerung von Grundstücken und deren Belastung

Aufnahme von Krediten für Investitionen, Reparaturen und

Instandhaltungen, soweit die Höhe von 5.000,-- K Überstiegen wird.

Die Eingehung von Wechselverbindlichkeiten Bauarbeiten (Neubauten, Umbauten)

und die Vornahme von Reparaturen an Mobilien und Immobilien, deren Kosten

5.000,-- K Übersteigen.

Den Abschluss von Miet- und Pachtverträgen, welche den Verein auf mehr

als 1 Jahr oder zur Zahlung einer Miete bzw. Pacht von mehr als 250,-- K

monatlich verpflichten.

Den Erwerb und die Veräußerung von Mobilien im Einzelwert von mehr als

5.000,-- K.


$ 7b Hauptversammlung

1. Jahreshauptversammlung

Die ordentliche Jahreshauptversammlung findet in der ersten Hälfte des II.

Quartals des Kalenderjahres statt. Die Einladung hierzu muss mindestens 4

Wochen vorher durch schriftliche Mitteilung oder durch die Örtliche Presse

erfolgen.

Anträge zur Aufnahme in die Tagesordnung müssen mindestens 3 Wochen vor

der Jahreshauptversammlung bei der Geschäftsstelle des Vereins eingegangen

sein. Später eingehende Anträge können nur als Dringlichkeitsanträge

behandelt werden. über die Zulassung von Dringlichkeitsanträgen entscheidet

die Jahreshauptversammlung mit 2/3 Mehrheit. Anträge auf Änderung der

Satzungen können als Dringlichkeitsanträge nicht gestellt werden.

Die Bekanntgabe der Tagesordnung der ordentlichen Jahreshauptversammlung

muss mindestens 2 Wochen vor dem Versammlungstermin erfolgen,

entsprechend den Bestimmungen über die Einladung.

Die Tagesordnung umfasst in der Regel:

Eröffnung der Versammlung (Begrüßung)

Wahl eines Protokollführers

Verlesung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung

Berichte des geschäftsführenden Vorstandes und der Kassenprüfer

Wahl eines Versammlungsleiters

Entlastung des gesamten Vorstandes

Bestätigung des in den Abteilungsversammlungen gewählten erweiterten

Vorstandes und der Ältestenausschusses

Neuwahl der gemäß Satzung zu wählenden Vorstandsmitglieder

Wahl von drei Kassenprüfern, die nicht mehr länger als zwei Jahre

fungieren dürfen

Genehmigung des Haushaltsvoranschlages

Anträge und Verschiedenes

Die Jahreshauptversammlung wird vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter

geleitet. über den Versammlungsablauf ist eine Niederschrift anzufertigen, die

vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

Gefasste Beschlüsse sind wörtlich in das Protokoll aufzunehmen.

Zur Beschlussfassung ist die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen der

anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich, es sei denn, dass diese

Satzung etwas anderes bestimmt.

Stimmberechtigt sind die von den Abteilungen anwesenden Delegierten, die das

18. Lebensjahr vollendet haben müssen. Jeder Delegierte hat nur eine Stimme.

Die Delegierten werden auf der Jahreshauptversammlung der Abteilungen

gewählt, und zwar bei Abteilungen bis 50 Mitglieder 3 Delegierte und bei

Abteilungen Über 50 Mitglieder je angefangene weitere 50 Mitglieder 2 weitere

Delegierte.

Der Abteilungsleiter, der Geschäftsführer und der Kassierer einer Abteilung sowie

die Hauptvorstandsmitglieder sind zusätzlich stimmenberechtigt. Darüber hinaus

sind alle Mitglieder berechtigt, beratend an der Hauptversammlung teilzunehmen.

Die Delegierten sind so lange im Amt, bis sie entweder ihr Amt niederlegen, ihre

einjährige Amtszeit abläuft oder auf einer außerordentlichen Hauptversammlung

der Abteilungen neu gewählt werden.

2. Außerordentliche Hauptversammlung

Eine außerordentliche Hauptversammlung ist innerhalb einer Frist von zwei

Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es der

geschäftsführende Vorstand oder der erweiterte Vorstand beschließt, oder

wenn sie von einem Viertel der stimmberechtigten Delegierten schriftlich beim

geschäftsführenden Vorstand beantragt wird.

.


$ 7b Ältestenausschuss

Der Ältestenausschuss setzt sich zusammen aus den von den Abteilungen

in deren Jahreshauptversammlungen zu wählenden Mitgliedern. Jede

Abteilung wählt ein Mitglied. Der Ausschuss muss aus einer ungeraden

Zahl bestehen. Sollte dies nicht der Fall sein, so wird in der

Jahreshauptversammlung des Vereins noch ein Mitglied hinzugewählt.

Sie sollen weder dem geschäftsführenden noch dem erweiterten Vorstand

angehören. Der Vorsitzende des Ausschusses wird von diesem selbst

gewählt. Zu den Obliegenheiten des Ausschusses gehören: Zuerkennung

von Ehrungen, Schlichtung von Unstimmigkeiten und Durchführung von

Ehrenverfahren.


$ 7c Vereinsjugendausschuss

Der Jugendausschuss ist Verwaltungsorgan der Vereinsjugend. Die

Vereinsjugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und

Ordnungen der Sport Union Annen e.V. selbstständig. Sie entscheidet

Über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel. Alles Nähere regelt die

Jugendordnung.


§ 8 Satzungsänderung und Auflösung des Vereins

Satzungsänderungen können nur in einer Hauptversammlung beschlossen

werden, wenn mindest . der Anwesenden stimmberechtigten Delegierten

zustimmen.

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck

einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden.

Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es

der erweiterte Vorstand mit einer Mehrheit von . seiner Mitglieder

beschlossen hat oder wenn sie von 2/3 der stimmberechtigten delegierten

des Vereins schriftlich gefordert wurde.

Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 der Anwesenden

stimmberechtigten Delegierten beschlossen werden.

Die Auflösung einer Abteilung gilt sinngemäß.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines

bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an den Deutschen

Sportbund e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige

Zwecke im Sinne des .2 Satz 1 dieser Satzung zu verwenden hat.

Witten, im April 1988

DER VORSITZENDE DER HAUPTGESCHÄFTSFÜHRER DER

HAUPTKASSENWART